10 tips to improve your food photography styling…

  1. Use less food than you normally would… While it may seem more generous to serve plates piled high with food, an over crowded plate can look less appealing than a minimalist spread. Think about how you can use the white space of the plate to frame your dish. 
  2. Use paper to add texture to plates… Lining plates with parchment or baking paper helps to add visual interest and soften the lines of your plates. 
  3. Look for contrast with backgrounds… While there are times when all white on white can be visually striking, I find I get better shots if I go for contrast. So a pale coloured food and plate gets a dark background where as a vibrantly coloured dish tends to be best with a simple white background.
  4. Allow food to spill over naturally… Getting a bit messy really helps to add movement and life to your photographs, rather than having everything confined to plates and bowls.
  5. Choose simple crockery and tableware… While highly decorative China and napery are beautiful on their own, they can detract from the visual impact of the food. Plain plates, especially classic white allow the food to be the star. 
  6. Emphasise the natural beauty of the food… Try and think about what it is that makes a particular dish look delicious and then serve it in a way to flaunt it. For example, I love the golden, cripsy skin of a well roasted chicken. Rather than carve the chook into individual slices with tiny slivers of skin visible, the whole bird tends to look best.

Read More

In Charlottenburg wird ganz schön viel gefilmt…

Das denke ich gerade auf dem Spielplatz, 10 Meter neben dem Filmset sitzend und den Kleinen beim Spielen zusehend… Auf jeden Fall kontemporär, keine Kostüme, nicht viele Statisten, irgendwelche Jugendlichen im Auto, die ihren Text lernen… Nicht besonders aufwendig heute, abgesehen von dem umgebauten Kameraauto-gefilmtes-Auto-Monster-Konstrukt, den 4 Riesenlieferwagen mit Filmausrüstung, den mindestens 30 Personen der Filmcrew, den Darstellern… Völlige Coolness… Na ja… Wahrscheinlich ein Kinderfilm oder irgendeine Fernsehserie…

Das denke ich so und achte peinlich genau darauf, dass meine Tochter sich für die ausgeliehenen Förmchen bei Erik bedankt… Ja… Mütter auf dem Spielplatz… Eriks Mama hilft ihrem Sohn und meiner Tochter dabei Wasser für das Wasserloch zu holen… Ganz geduldig, schon zum 20sten mal… Leute trinken draußen Kaffee in den Bistros gegenüber, die Filmcrew wuselt herum…

Moment mal! Ich kenne sie doch von irgendwo her, die Mutter von Erik… Woher kenne ich sie nur… Schule, Uni?… Nee… Ich kenne doch dieses Gesicht… Sie ist doch Schauspielerin!… Irgendeine große Rolle bei “Gute Zeiten, schlechte Zeiten” oder “Verliebt in Berlin” oder so was… Keine Ahnung… Sollte ich vielleicht diese Frage wie zufällig ins Gespräch einbinden?… Nein, auf keinen Fall! Bloß nicht!

Also übe ich mich weiter in Coolness und werde sie nicht fragen, mir nicht von dem Leben im Showbusiness berichten lassen, sie nicht photographieren… Oh shit… Ich habe sie ja schon photographiert, vorhin, ihren Schatten… Na sie wird sich ja was gedacht haben… Egal…

Read More